Mission – in eigener Sache

Welchen Nutzen sollen Sie, als Mitglied der Druckindustrie, von den Prinect Anwendertagen haben? Was sind die „Prinect Anwendertage“, wer gibt die Themen vor, wer steht dahinter?

Diese Fragen haben Sie sich vielleicht auch schon gestellt. Hier eine kurze Antwort:

Wir, das Organisations-Team, sind ein bunt zusammengewürfelter Haufen. Alle sind wir in irgendeiner Form in der Grafischen Industrie tätig und verfolgen das Ziel, unsere Industrie weiterzuentwickeln, sei es in technischer, organisatorischer oder struktureller Hinsicht. Wir kommen aus Deutschland, der Schweiz, Dänemark, den Niederlanden und Österreich.

Wir verfolgen keine kommerziellen Ziele. Wir bekommen für unseren Einsatz keine Gage und stellen dafür unsere Freizeit zur Verfügung. Im Gegenteil, wir nehmen auch noch erhebliche Reisekosten auf uns, um uns für die Vorbereitung einmal jährlich zu treffen und zwischendurch wenden wir Freizeit für Telefonkonferenzen und konzeptionelle Arbeiten auf. Aber wir sind von unserer Vision geleitet, uns und unsere Industrie ständig voranzutreiben – und wir wollen auch von Ihnen als Teilnehmer an den Prinect Anwendertagen lernen. Wir machen das aus Überzeugung und Spaß an unserem Beruf.

Da wir alle Prinect-Anwender und/oder Heidelberg-Kunden sind und von dem Tool Prinect überzeugt sind und damit auch Prinect weiter treiben wollen, veranstalten wir die Anwendertage gemeinsam mit den Heidelbergern. Heidelberg stellt die PMA zur Verfügung und sponsert und organisiert die gesamte Veranstaltung. Damit wäre nämlich das Orga-Team völlig überfordert – ohne Heidelberg würde es diese Veranstaltung nicht geben.

Mitglieder des Orga-Teams kommen daher auch aus Heidelberg und gemeinsam bereiten wir die Veranstaltung vor.

So entsteht eine Win-Win-Situation:

Wir Anwender haben die Chance, vom Marktführer Informationen und Know How aus erster Hand zu bekommen und unsere Anforderungen an die Weiterentwicklung von Prinect direkt mit den Entwicklern zu diskutieren.

Heidelberg hat die Chance, ein direktes Feedback von den Anwendern zu bekommen und so zielgerichtet die Entwicklung und ständige Verbesserung ihrer Produkte leiten zu können. Und natürlich soll Heidelberg dadurch auch die Gelegenheit bekommen, neue Kunden zu gewinnen und neue Produkte vorstellen zu dürfen.

Es geht also um eine aktive Entwicklungsplattform mit Interaktion zwischen Anwendern und Lieferant zum gegenseitigen Nutzen.
Nicht mehr, aber auch nicht weniger!